Die Seebestattung 

 

Seit 1934 ist es in Deutschland möglich, eine Seebestattung vorzunehmen. Die Asche des Verstorbenen wird nach der Kremation in eine spezielle Seeurne gefüllt. Danach wird die Urne außerhalb der sogenannten Dreimeilenzone in der Regel dem grauen Grund des Meeres übergeben, wo nicht gefischt oder Wassersport betrieben wird. Die Möglichkeit zur Seebestattung besteht nahezu in jedem Meer, in Deutschland in der Nord- oder Ostsee.